Dienstag, 21. Juni 2011

"Ich bin immer faul."

Mein kleiner Cousin schrieb mir, dass er in meinem Blog nichts über das Thema Faulheit gefunden hat. Das sei nämlich sein großes Problem. Er meint: "Ich bin immer faul und mache die Dinge nur, wenn ich sie dringend notwendig finde".

Wenn du dir einmal die Frage stellst, bei welchen Dingen du ganz und gar nicht faul bist, was du gerne lernst, womit du dich gerne, sofort, aus eigenem Antrieb und ohne Aufforderung durch jemand anderen beschäftigst, welche Antwort wirst du dir dann geben?


Dinge, die dir Spaß machen? 
Dinge, die dich interessieren? 
Dinge, die deine eigene, persönliche, natürliche Neugier wecken? 
Dinge, die du dir selbst aussuchen kannst? 
Dinge, die du freiwillig machst? 
Dinge, die für dich einen Sinn ergeben?
Dinge, die du als wichtig empfindest (auch, wenn sie vielleicht keinen Spaß machen)?
Dinge, die du als Bereicherung für dein Leben erlebst?
Dinge, die du gerne lernen möchtest? 
Dinge, die du wissen willst? 
Dinge, die nicht zu schwer und nicht zu leicht sind, also für deine Motivation optimal? 
Dinge, die dir im Alltag von Nutzen sind?
Dinge, die du deiner Ansicht nach für dein Leben brauchst (deine subjektive Einschätzung ist dabei entscheidend, was DU denkst, was du brauchst und nicht, was andere denken, was du brauchen könntest oder solltest)?

Dir fallen bestimmt zu jedem Punkt Dinge und bestimmt noch mehr Punkte ein. Diese Eigenschaften, die ich gerade aufgezählt habe, sind Voraussetzungen dafür, dass der Mensch gerne lernt. Der Mensch lernt gerne, wenn das Lernen dauerhaft und nachhaltig ist, also für sein Leben und seine Entwicklung bedeutsam - und zwar zu diesem jetzigen Zeitpunkt. Wieviele dieser Dinge findest du in der Schule?
 
Es gibt noch ein paar Dinge, die du ganz schwer bzw. gar nicht lernen (oder tun) kannst:
Dinge, vor denen du Angst hast.
Dinge, zu denen du gezwungen wirst bzw. zu denen du dich gezwungen fühlst.
Dinge, bei denen du eine schlechte Bewertung oder eine Bestrafung befürchtest.
Dinge, die dich nicht interessieren.
Dinge, die du nur tun musst, weil jemand anderes sie von dir erwartet.

Und es gibt Umstände, die lernen unmöglich machen können: 
Wenn du Sorgen hast.
Wenn du Angst hast.
Wenn dir jemand droht.
Wenn du kein Vertrauen in deine Fähigkeiten hast.
Wenn du befürchtest, gedehmütigt, ausgelacht oder gehänselt zu werden.
Wenn du Schuldgefühle hast.
Wenn du nach Lehrmethoden oder mit Lernstrategien lernen sollst, die nicht zu dir passen.
Wenn du bewertet wirst (insbesondere durch Noten und das gilt für Gute ebenso wie für Schlechte).

Wieviel davon findest du in der Schule (oder in deinem Leben)? 

Faulheit ist keine Eigenschaft (auch wenn viele Leute so tun, als wäre sie eine). Du bist nicht faul. Faulheit ist deine Reaktion auf Lebensumstände, die es dir nicht ermöglichen, so zu lernen und dich so zu entwickeln, wie es für dich gut wäre. Faulheit ist ein Signal, dass die Lebensumstände nicht so sind, dass du gut lernen und dich entwickeln kannst.

Es gibt zwei Bedingungen, die du brauchst, um wirklich lernen zu können (dauerhaft und nachhaltig): Zeit und Freiheit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen