Freitag, 17. Juni 2011

Sir Ken Robinsons Vorträge: "School Kills Creativity"

Ich habe vor kurzem einen spannenden Vortrag gesehen von Sir Ken Robinson, ein britischer Autor, international geachteter Berater in der Gesellschaftentwicklung und "Kreativitätsexperte". Ich vermute, dass er unter jungen Leuten hierzulande völlig unbekannt ist (ich hatte jedenfalls noch nie von ihm gehört). 

Abgesehen davon, dass ich ihn als sehr weise und äußerst charmant und humorvoll beschreiben würde, ist er einer der Menschen, die unser Schulsystem infragestellen (und die solltest du meiner Meinung nach möglichst alle kennen). Er sagt, dass wir unser Potential nicht ausschöpfen können, weil uns beigebracht wird, eher ein "guter Arbeiter" zu werden als ein "Kreativer Denker". Schüler mit einem ruhelosen Geist oder einem ruhelosen Körper werden - anstatt ihre Energien und ihre Neugier zu nutzen und zu pflegen - nicht wertgeschätzt, ignoriert oder sogar stigmatisiert. 

Ich stelle dir drei sehenswerte Vorträge von Robinson vor:
Im zweiten ist er der Meinung, es sollte eine Bildungs-Revolution geben. 
Im dritten spricht er davon, dass und wie wir unsere Denkmuster bezüglich des Lernens verändern müssen: 




Dieser englische Vortrag ist zeichnerisch untermalt, was es leichter macht ihn zu verstehen; bei den anderen beiden Reden kannst du Untertitel einblenden lassen. Lass dich vom Englisch nicht abschrecken, auch wenn du nicht alles verstehst. Es lohnt sich dennoch und ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich die Sprache durch solche Dinge viel besser lerne als durch den Englischunterricht, den ich einst in der Schule hatte.

Ich habe gelesen, dass die häufigsten Worte, mit denen Zuschauer Robinsons Beiträge kommentieren, lauten: "Everyone should watch this." Nur Mut! (Abgesehen davon, werde ich sicher noch einiges, was er sagt, in anderen Posts aufgreifen.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen